Andere Sorgen

Kurt Westergaard

Am 1. Januar wurde Kurt Westergaard, dänischer Karikaturist und einer der Zeichner der Mohammed-Karikaturen, in seiner Wohnung von einem Somalier mit einer Axt angegriffen. Am 4. Januar bekam der schwedische Zeichner Lars Vilks, der ebenfalls einmal eine Mohammed-Karikatur gezeichnet hat, Drohanrufe von Islamisten – aus Somalia. Haben die Somalier denn keine anderen Sorgen?

Eigentlich schon, möchte man meinen. Dieses Land am Horn von Afrika befindet sich seit fast zwei Jahrzehnten im Bürgerkrieg, der zwischen verschiedenen Clans tobt. Es ist ein vergessener Krieg, von dem man in Europa normalerweise nichts mitbekommt. Doch so absurd das auch klingen mag, offenbar gibt es einen Zusammenhang zwischen diesem Krieg und den Angriffen auf die beiden Karikaturisten. Er führt über die somalische islamistische Organisation Al-Shabaab.

Diese Gruppierung wurde 1998 als kleine Miliz gegründet. Von 2006 bis 2008 kämpfte sie gegen die Äthiopischen Truppen, die Teile Somalias, darunter auch die Hauptstadt Mogadischu besetzt hielten. Die Äthiopischen Truppen zogen schließlich Anfang 2009 ab, doch die Al-Shabaab kämpfte weiter.

Die aktuelle Situation in Somalia ist vergleichbar mit jener in Afghanistan. Inzwischen werden die Kämpfer der Al-Shabaab auch als die „somalischen Taliban“ bezeichnet. Sie haben die Kontrolle über Gebiete im Süden Somalias. In ihrem Herrschaftsbereich gelten die strengen Gesetze der Sharia, mit ihren brutalen körperlichen Strafen, wie Handamputationen wegen Diebstahl und Steinigung wegen unehelichem Geschlechtsverkehr.
Es gibt Widerstand in der Bevölkerung gegen die Islamisten. Am 3. Dezember 2009 verübte ein mutmaßlicher Angehöriger der Al-Shabaab einen Selbstmordanschlag in der Hauptstadt Mogadischu, bei dem unter anderem drei Minister der vom Westen unterstützten Übergangsregierung ums Leben kamen. Daraufhin protestierten in Mogadischu hunderte Menschen gegen den Terror der Al-Shabaab.

Doch die hat offenbar andere Sorgen. Die Al-Shabaab beschränkt sich nicht mehr allein auf den lokalen Machtkampf in Somalia, sondern beteiligt sich auch am Weltweiten bewaffneten Dschihad gegen die Feinde des Islam. Zwei von ihnen sind die skandinavischen Zeichner Kurt Westergaard und Lars Vilks. Sowohl die Angreifer von Kurt Westergaard als auch der Anrufer von Lars Vilks waren Angehörige der Al-Shabaab.

„Islam ist Frieden“ ließt und hört man des öfteren. Der Islam, den die Al-Shabaab vertritt, kann damit aber nicht gemeint sein. Dieser Islam schafft keinen Frieden. Dieser Islam hat andere Sorgen.

7. January 2010, 18:18 in

Bisher keine Kommentare.

Ihr Kommentar: