Einladung zum Biervulkan könnt ihr jetzt „flattrn“

Seit Kurzem gibt es auch auf meinem Blog Flattr-Buttons. Was das ist, will ich hier kurz erklären.

Was ist und was heißt „Flattr“? Flattr ist ein Dienst, den ein paar Schweden erfunden haben. Der Begriff „Flattr“ ist ein Kunstwort, das sich aus „to flatter“ (jemandem schmeicheln) und „flatrate“ (Fixbetrag) zusammensetzt. Diese Bezeichnung soll aussagen, worum es bei Flattr geht: Man zahlt einen monatlichen Fixbetrag, den man dann dafür nützt, anderen eine Freude zu machen.

Was sind diese Flattr-Buttons? Die Flattr-Buttons sind Buttons, auf die man klicken kann, wenn einem das „Ding“, das zu diesem Button gehört, gut gefallen hat. So ein „Ding“ kann ein Blogartikel sein, ein Video, oder auch eine ganze Webseite. Wenn man auf einen Button klickt, gibt man dem dazugehörigen Ding einen Flattr-Punkt.
Am Monatsende werden alle Flattr-Punkte, die man in dem Monat vergeben hat, zusammengezählt, und der Monatliche Betrag, den man eingezahlt hat, gleichmäßig darauf verteilt. Vorraussetzung dafür ist natürlich, dass man selbst bei Flattr registriert ist, und den monatlichen Betrag bezahlt hat.
Ich habe einen Flattr-Button für den gesamten Blog in der rechten Leiste eingebaut, sowie einzelne Buttons bei jedem Artikel.

Ist der jetzt geldgierig geworden? Nein. In erster Linie hab ich mich für eine Flattr-Mitgliedschaft entschieden, weil ich selbst gerne anderen Bloggern für gute Artikel ein wenig Geld gebe. Die Möglichkeit, selbst etwas für meinen eigenen Blog zu kriegen, war aber natürlich ein zusätzlicher Anreiz.

Der will sich doch nur bereichern! Nein. In erster Linie werde ich mich über Geld, das ich über Flattr einnehme, einfach nur freuen, und es als Ansporn für weitere Artikel betrachten. Viel mehr als ein paar Cent erwarte ich mir nicht an Einnahmen. Für mich wäre es schon eine Sensation, wenn mit den Flattr-Einnahmen die jährlichen Fixkosten von 24,90 € zum Betrieb dieses Blogs gedeckt wären. Sollte ich darüber hinaus tatsächlich einen Gewinn machen, dann werde ich mir damit ein oder zwei Bier finanzieren ;-).

Wenn ihr mehr wissen wollt, schaut euch dieses Video an und besucht die Flattr-Homepage.

1. July 2010, 18:51 in

Bisher keine Kommentare.

Ihr Kommentar: