Weihnachten 2010

Ach wie schnell doch so ein Jahr vergeht! Das Jahr ist bald aus und ich komme darauf, dass ich zu gar nichts mehr komme.

So hat zum Beispiel die Aktivität dieses Blogs in den letzten Monaten sehr stark nachgelassen. Weiters wurde inzwischen schon ein zweites mal Maria Empfängnis gefeiert, seit mein Video über diesen Feiertag auf der Startseite zu sehen ist. Ausserdem hab ich schon lange vor, wieder mal etwas über den islamfaschistischen Prediger Pierre Vogel und seine Bande zu schreiben. Doch da kamen mir die „Freunde der offenen Gesellschaft“ mit einem erstklassigen Beitrag zuvor.

Aber egal, ich mach mir keinen Stress deswegen, sondern freu mich auf Weihnachten. Ja, und ich werde Ihnen, lieber Leser, auch am Ende dieses Artikels Frohe Weihnachten wünschen. Nun kommt wieder die obligatorische Frage auf: Warum tue ich das als Ungläubiger? Darüber habe ich aber eh schon einmal in einem entsprechenden Artikel über Ostern geschrieben.
Tim Minchin hat sich auch mit dem Thema befasst, und zwar in seinem Lied „White wine in the sun“, welches Sie sich unbedingt einmal anhören sollten:

Ich finde, dieses Lied ist eines der besten Weihnachtslieder, welches ich bis jetzt gehört habe, da es sowohl kritisch als auch sentimental ist.

Auch im Onlinemagazin wissenrockt.de kam vor einigen Tagen ein guter Artikel zum Weihnachtsfest: „Sonntagsfrage: Was feiern Atheisten zu Weihnachten?“. Der Schluss, den der Autor dieses Artikels zieht, und dem ich mich auch anschließe, ist folgender:

Wie wär‘s, wenn wir all den Kitsch beiseite schöben, den kommerziellen ebenso wie den religiösen, und gemeinsam anläßlich der zunehmenden Helligkeit ein glaubensunabhängiges Fest der Liebe, des Miteinanders und des Friedens feierten, jeder mit den Bräuchen und den Speisen, die ihm am besten schmecken?

Denken Sie einmal darüber nach, in dieser besinnlichen Zeit. Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest!

24. December 2010, 01:55 in

Bisher keine Kommentare.

Ihr Kommentar: