Attentat in Deutschland - eine "Einladung zum Paradies"?

Am 2.3.2011 erschoss ein islamistischer Fanatiker am Flughafen in Frankfurt zwei US-Soldaten. Der Attentäter war ein Anhänger der deutschen Salafistenszene, die deren bekanntester Wortführer wohl der Prediger und Fundamentalist Pierre Vogel ist. Wirds jetzt eng für Herrn Vogel?

Als Hintergrundinfo ein paar Zeitungsberichte über dieses Attentat: Die Presse, Der Standard, Welt.

Offenbar war der Attentäter ein Anhänger von Pierre Vogel und seinen Mitstreitern. Diese radikal-islamischen Prediger haben ihre Tätigkeit inzwischen ausgebaut und den Verein „Einladung zum Paradies e.V.“ gegründet. Dieser Verein hat in Mönchengladbach Fuß gefasst. Dort ist man über diese neuen Nachbarn nicht so begeistert, was verständlich ist, wenn man diese Bilder sieht:

Es wundert einen nicht, dass in Mönchengladbach die Stimmung am kippen ist. Vorfälle wie der im folgenden Video geschilderte sind bedauerlich und natürlich aufs schärfste zu verurteilen:


EZP MuslimTube

Das Klima des Hasses, das hier entstanden ist, kommt den Islamisten aber, wie es aussieht nicht ungelegen, dient es doch als Instrument, um das Gemeinschaftsgefühl der „Umma“ zu stärken und gegen die Mehrheitsgesellschaft zu wettern, welche als gemeinsamer Feind hochstilisiert wird.

Die Frage ist nun aber, ob diese Verkünder des Paradieses nach dem Attentat in Frankfurt so ungeschoren davonkommen. Zwar unternimmt Pierre Vogel wieder die üblichen Beschwichtigungsversuche, um jede Schuld von sich zu weisen,

aber zwischendurch rutscht ihm doch etwas Verräterisches heraus:

(Danke an den Feuerbringer). Die Facebook-Fanseite von Pierre Vogel wurde jedenfalls deaktiviert, wie man seiner Homepage entnehmen kann. Man darf gespannt sein, ob die Angelegenheit ein Nachspiel haben wird.

Wenigstens bleibt Pierre Vogel zwischendurch noch die Gelegenheit, sich den wirklich wichtigen, aktuellen Anliegen seiner Missionar(r)ischen Tätigkeit zu widmen: Dem Schutz seiner Schäfchen vor dem satanischen Karnevalsfest:

Als ich vor zwei Jahren mit diesem Blog begann, sagten mir einige Bekannte wörtlich, dass mir das „wurscht“ sein kann, was dieser Pierre Vogel von sich gibt. Und überhaupt soll ich mich nicht aufregen, denn Religion gehört ja irgendwie zum Leben dazu und bedeutet den Menschen so viel. Spätestens wenn man sich diese Videos angesehen hat, sollte man anderer Meinung sein, und den Irrglauben, dass Religion von Natur aus eine positive Sache sei, abgelegt haben.

Zu guter Letzt noch eine Kuriosität: Inzwischen hat der Verein eigene Hotlines eingerichtet, bei denen man anrufen und telefonisch zum Islam konvertieren kann. Das würde sich ja fast einmal für einen Scherzanruf eines Radiosenders anbieten.

8. March 2011, 01:42 in

Bisher keine Kommentare.

Ihr Kommentar: